Bundesfinale in Bad Blankenburg

Manchmal werden Träume auch wahr!
Das durften wir als fußballbegeisterte Grundschule aus Mahlow in Bad Blankenburg erfahren.

Unsere Qualifikation für dieses Bundesfinale grenzte schon an ein kleines Wunder und war schon für sich genommen ein „Fußballmärchen“.

Wir siegten im September 2018 im Kreisfinale, gewannen das Regionalfinale im Mai 2019 in Potsdam und wenig später das Landesfinale in Cottbus.

Dieses Mal wollten wir wirklich nur genießen, bestmögliche Ergebnisse erzielen und das Land Brandenburg würdig vertreten – wussten wir doch, dass andere Bundesländer reine Sportgymnasien oder andere Fußball-Eliteschulen zum Bundeswettbewerb schicken würden.

Sportlich sollte es von Beginn an sehr schwer werden. Obwohl wir gegen das Bundesland Berlin nach dem Technikteil (Dribbeln, Passen und Torschuss) mit 1:0 in Führung lagen und wir diesen Vorsprung auch mit ins Spiel nehmen durften, verloren wir 4:11.

Im 2. Gruppenspiel gegen Bremen rechneten wir uns mehr aus, waren jedoch zu ungeduldig und mussten uns mit 2:6 geschlagen geben.

Gegen einen Mitfavoriten des Turniers, Sportgymnasium Neubrandenburg/Mecklenburg-Vorpommern, schlugen wir uns achtbar und verloren „nur“ mit 1:4.

Als Vierter der Gruppenphase mussten wir uns neue Ziele setzen. Gleich am nächsten Tag bot sich die Gelegenheit, dieses neue Ziel (Platz 9-12) im Platzierungsspiel gegen Sachsen (Dresden) zu erreichen - und es sollte tatsächlich zu unserem persönlichen Endspiel werden. Gegen den Vorrunden-Dritten einer anderen Gruppe gewannen wir erneut den Technikwettbewerb, gingen somit mit einem wertvollen 1:0 ins Spiel. Erneut mussten wir viel verteidigen und gerieten folgerichtig kurz vor der Pause mit 0:1 in Rückstand (1:1 inkl. Technikwettbewerb). In einer aufopferungsvollen 2.Halbzeit wurde unser Spiel besser. Wir begannen Nadelstiche zu setzen und konnten 2 min. vor Schluss den vielumjubelten Siegtreffer erzielen. Mit diesem 2:1 Sieg waren wir sicher 12.

Dieser Sieg war eine Erlösung und unser absolutes Highlight – aber ging da vielleicht noch mehr? Zunächst nicht. In der Zwischenrunde unterlagen wir dem Sportgymnasium Magdeburg (Sachsen-Anhalt) mit 1:7. Trotz einiger Proteste der Magdeburger, konnten wir im Technikwettbewerb ein zwischenzeitliches 1:1 verbuchen. Offenbar durch diesen Zwischenstand angestachelt, boten die Magdeburger dann aber eine spielstarke Vorstellung und gewannen verdient.

Im Spiel um Platz 11 boten wir gegen Rheinland Pfalz eine famose kämpferische Leistung, aber mussten sehr harte Schiedsrichterentscheidungen hinnehmen. Unsere Aufholjagd wurde letztlich nicht belohnt und wir verloren 3:4.

Als die Spieler jedoch danach in die freudigen, zufriedenen Trainergesichter schauten, wurde ihnen bewusst, welch erstklassige Leistung sie zum Abschluss hingelegt hatten. Die Enttäuschung währte deswegen nur kurz und die Abschlussparty mit Bundesländer-Fahneneinlauf, Ehrung und Show-Acts konnte ihren Lauf nehmen.

Wir verließen Bad Blankenburg mit einem sehr, sehr guten Gefühl. Wir sind unendlich stolz über das Erreichte. Wir haben einen ehrenvollen 12. Platz von 16 Bundesländern erreicht. Mit Saarland, Sachsen, Bremen und Niedersachsen ließen wir 4 Bundesländer hinter uns. Im Konzert der Großen haben wir tapfer mitgemischt und einige Bundesländer haben wir manchmal sogar etwas ärgern können. In den Sternen steht es noch, ob wir diese Chance jemals wieder bekommen. Mit etwas Wehmut und dennoch voller Dankbarkeit blicken wir zurück auf ein wunderbares Spektakel, welches wir für immer in unseren Herzen tragen.

Die regelmäßig überlieferten, herzlichen Wünsche der Eltern haben uns vor, während und nach dem Turnier geholfen, die ein oder andere kritische Situation zu überstehen.

Ein besonderer Dank gilt Herrn Schoechert. Ohne ihn wäre dieser Traum der Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft nur schwer möglich gewesen. Egal ob als Betreuer, Trainer, Taktiker, Fotograf oder gar als Seelsorger – er war immer zur Stelle mit guten Ideen. Er organisierte vorab sogar ein Testspiel gegen einen ortsnahen Verein (welches wir 15:1 für uns entschieden), so dass wir bestens vorbereitet in das Turnier starten konnten. Die neuen, mit Spielernamen versehenen Trikots wurden von Familie Wegener organisiert. Herzlichen Dank dafür. Ein letzter Dank geht an alle Eltern der Spieler. Sie haben die Teilnahme von Beginn an mit Herz, Kraft und wertvollen Tipps unterstützt.

Der DFB hat es mit diesem Bundesfinale geschafft, dass unsere Jungen ein gigantisches, unvergessliches Erlebnis haben durften. Das Organisationsteam bestach durch Professionalität, Fachkompetenz, Verbreiten von positiver Stimmung, Freundlichkeit, Herzlichkeit und einer angenehmen Unaufgeregtheit während des Turniers – alles war perfekt, mehr geht nicht!

Unsere Bundesfinalteilnehmer heißen:
Leon Blume, Gero Streubel, Janik Holz, Ryan Rocke, Maurice Schoechert, Marc Wegener, Michael Müller, Julian Rettig, Louis Tesmer und Philipp Ziegler.
Alle Spieler waren sehr wichtig fürs Team. Vor allem in den Technikwettbewerben haben einige Spieler sehr überzeugt, von denen man das in dieser Coolness nicht erwarten konnte.
F. Leuenberg
Mahlow, 26.09.2019






zurück